Lavendel

... riecht nicht nur unglaublich gut, sondern ist seit Alters her für seine beruhigende und Schlaf fördernde Wirkung bekannt; er baut Ängste und Stress ab und als ätherisches Öl in Verbindung mit Orangenöl hat er eine himmlische Wirkung auf Körper, Geist und Seele - gerade auch bei Kranken, da er seelische Tiefs lindern kann und Geborgenheit vermittelt.

 

Eine weitere erstaunliche Wirkung beschreibt der Pabst der modernen Aromatherapie, Dr. Jean Valnet, in seinem Klassiker "Aromatherapie": Schon früher nutzten Bergbauern die antitoxischen Eigenschaften des Lavendel, wenn sie von einer Schlange gebissen wurden und zerrieben den Lavendel zwischen ihren Fingern, um damit die Wunde einzustreichen. Das brachte mich auf die Idee, was für Schlangenbisse gut ist, kann für Insektenstiche nicht schlecht sein. Eine Mischung aus einem guten Hautöl vermischt mit ein paar Tropfen Lavendelöl wirkt z.B. bei Mückenstichen wahre Wunder. Der Juckreiz verschwindet sofort und eine Schwellung innerhalb kürzester Zeit. Auch bei Wespen- oder Bienenstichen hat sich die Anwendung bewährt. Da haben wir als effektives Mittel aber auch noch das Homöopatikum Apis mellifica.

Auch bei Gürtelrose soll Lavendel - lt. Valnet - eine heilsame Wirkung haben, was den oft lanwierigen Restitutionsprozess der Haut positiv beeinflusst und verkürzt.

Baldrian

Katzen sind verrückt nach ihm und Menschen schenkt er Ruhe und Entspannung. Baldrian schmeckt zwar nicht besonders gut, aber, wer das nicht mag, kann immer noch auf das ätherische Öl ausweichen und sich ein paar Tropfen auf dem Handgelenk verreiben - die Wirkung bleibt nicht aus.
Studien haben bestätigt, dass Baldrian beruhigende und angstlösende Effekte hat. Wer beispielsweise Angst vor einer Prüfung hat oder unter innerer Unruhe leidet, kann auf ein Baldrianpräparat setzen.

Baldrian verbessert den Schlaf nicht unbedingt nach der ersten Einnahme. Meist sind mindestens zwei Wochen nötig, bis sich die Effekte bemerkbar machen. Im Gegensatz zu vielen chemischen Schlafmitteln kommt es durch die Anwendung von Baldrian aber im Normalfall nicht zu Tagesmüdigkeit.

Curcuma - der Tausendsassa?

... seit einiger Zeit als das Wundermittel für oder gegen alles Mögliche gehandelt:

  • Für das Gehirn - gegen Alzheimer

  • Zum Ausleiten von Schwermetallen (Quecksilber) und Fluoriden

  • Zur Heilung der Leber

  • etc. pp.

Also, ein Restitutions- aber eben kein 'Lösungsmittel'. Wobei schon mindestens 3 bis 5 Gramm verteilt über den Tag genommen werden müssen, um einen therapeutischen Effekt zu erreichen, und auch schwarzer Pfeffer dazu  - vielleicht am besten im Kaffee oder Tee?

Weitere Infos-->