Autosuggestion

Simonton & Co.

Autogen & Hypnose

Hypnose

Wenn Sie denken, dass Sie noch nie im Leben hypnotisiert waren, dann irren Sie sich. Jeder von uns war schon mal in einem hypnotischen Zustand: Zum Beispiel, wenn man mit einem Zug fährt, auf das monotone Geräusch der Räder hört, dabei hinter dem Fenster des Abteils die Landschaft vorbeiziehen sieht, ohne auf irgendein Detail zu achten, dann ist man schon in Trance.

Selbst beim Autofahren - auch, wenn wir selbst fahren - kann das passieren, insbesondere dann, wenn es eine uns bekannte Strecke ist, die wir vielleicht sogar fast täglich fahren. Eine lange, gerade Straße, Sonnenlichtreflexe zwischen den Bäumen, monotone Fahrgeräusche, während unsere Augen die Fahrbahnmarkierungen fixieren - all das verursacht, dass unser Gehirn anfängt, Alpha-Wellen zu produzieren.

 

Obwohl der Autofahrer mit offenen Augen am Steuer sitzt, befindet er sich nach einiger Zeit in einem veränderten Bewusstseinszustand. Sehr oft wird dieser Zustand mit "Schlaf- am Steuer" verwechselt (den es natürlich auch gibt).

Die "Monotonie-Falle" kann uns auf ganz natürliche Weise in einen Trance-Zustand führen. Auch kurz vor dem Einschlafen, wenn schon erste hypnagoge Traumbilder unser Bewusstsein erreichen, treten ähnliche Trance-Zustände auf. Das ist dann ein Zustand, den man nutzen kann, selbst in seine Vergangenheit zu reisen, sich Fragen zur Auffindung von Konfliktereignissen zu stellen. Mit ein wenig Glück kommen dann Bilder, die einen zu längst verschütteten Ereignissen und Informationen führen.
 

Hypnose kann also helfen, den Urkonflikt einer Prägung aufzufinden und möglicherweise sogar neu zu programmieren. Besser geht das natürlich noch unter therapeutischer Führung. Aber, man sollte auch wissen, dass das Unterbewusstsein nicht alles in seinen Einzelheiten hergeben mag, weil es so dramatisch war und deshalb abgespalten und oft unauffindbar vergraben wurde. Da kann man dann nichts erzwingen und es liegt dann auch nicht an der Unfähigkeit des Hypnotiseurs.

Ob es noch andere Methoden gibt, solche Dinge aufzuspüren oder zumindest unbewusst zu entschärfen, ist mir bisher nicht bekannt. Hinweise, falls vorhanden, gern per Mail.