Welche Therapie ist die richtige?

 

Es gibt nicht DIE eine richtige Therapie nach der Neuen Medizin, jeder muss SEINE Therapie finden, die ihm persönlich das Gefühl gibt, dass sie ihn im Heilungsverlauf unterstützen könnte - natürlich immer vorausgesetzt, man braucht überhaupt therapeutische Unterstützung. Es nutzt einem nichts, wenn man große Erfolgsgeschichten von einer Methode gehört hat, die Anwendung aber unsinnig oder albern findet oder vielleicht sogar Angst davor hat. Der nächste Konflikt wäre vorprogrammiert. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!

 

In der Auflistung sind meine ganz persönlichen Charts und einige Empfehlungen von Betroffenen zu finden. Die können aber bei jedem anders sein. Selbst der sog. GOLDstandard der Schulmedizin muss nicht falsch sein, wenn es die Überzeugung des Betroffenen ist, dass er davon gesund wird:

 

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

 

Natürlich sollte man sich über die Risiken, die das einherbringt, klar sein, denn: außer den manchmal (lebens)notwendigen Operationen, sind Chemotherapie und Bestrahlung natürlich lebensfeindlich und kontraproduktiv.

 

In der sog. Alternativmedizin gibt es auch einige Ansätze, die aus neumedizinischer Sicht nicht nur fragwürdig sind, sondern auch avital, wie der GOLDstandard der Schulmedizin selbst. Einige davon habe ich unter MYTHEN aufgeführt.

 

Um dem oft angeführten Argument "eine Heilungsphase könne man nicht heilen" zu begegnen, möchte ich betonen, dass es bei den hier angeführten Methoden einmal um das Aufspüren der Konfliktereignisse und epigenetischen Prägungen geht, die speziell für dieses SBS empfänglich machen, und andererseits um unterstützende Maßnahmen in der Heilungsphase und Epikrise. Wer das für unnötig hält, darf sich weiterhin mit einer Tasse Tee vor den Fernseher setzen und abwarten, dass die Natur ihren Dienst tut - manchmal mehr, manchmal weniger effektiv.